Filaria

Filarien PCR positiv – was nun?

Wenn eine Filarien PCR positiv ausfällt, dann bedeutet es nicht zwangsweise, dass es sich um eine Infektion mit den gefährlichen Herzwürmern handelt (Dirofilaria immitis).

Denn so wie es verschiedene Testverfahren auf Filarien gibt, so gibt es auch sehr viele verschiedene Filarienarten (Fadenwürmer).  So werden bei einer PCR auf Filarien z.B. bei Laboklin folgende Erreger identifiziert:

  • Dirofilaria immitis (Herzwurm),
  • Dirofilaria repens (Hautwurm),
  • Dipetalonema (Acanthocheilonema) reconditum,
  • Dipetalonema (A.) dracunculoides.

Ein Ergebnis könnte wie folgt aussehen:  Filarien PCR : positiv       geringer – mittlerer – hoher Befall


In jedem Fall ist es wichtig, aufgrund dieses Befundes zuerst einmal eine Differenzierung der Filarienart beim Labor in Auftrag zu geben. Denn neben der gefährlichen Filarienart D. immitis sind die 3 anderen wesentlich weniger pathogen und leichter zu behandeln.

Gerade in letzter Zeit häufen sich die Nachweise auf Dipetalonema (A.) reconditum, welcher sich im Bindegewebe aufhält, kaum Symptome auslöst und daher eher als apathogen gilt. Früher riet man daher gar zu keiner Therapie.
Mit einem monatlich verabreichten Antihelmitikum wie Milbemax oder Advocate über einige Zeit entsprechend der Höhe des Befalls ist diese Art jedoch leicht zu behandeln.

Sollte tatsächlich ein Nachweis auf Dirofilaria immitis (Herzwurm) erfolgen, so sind weitere Tests nötig. Beim Knott-Test oder auch durch PCR werden die Mikrofilarien nachgewiesen, ein AG-Nachweis liefert den Befund auf adulte Makrofilarien.

Bildnachweis: Alan R Walker , CC BY-SA 3.0, via wikicommons

4 Kommentare

  1. Hallo,
    bisher war ich der Meinung, dass es wichtig ist, regelmäßig zu entwurmen. Nun hat mir die Vermittlerin des Tierschutzvereins gesagt, ich soll erst einen Bluttest machen lassen bevor ich entwurme. Wie stehen Sie dazu? Camillo hat einen keuchenden Husten, die Bronchien sind vergrößert bis ganz aussen (lt. Röntgenbild). Fühle mich nun verunsichert. Wäre Ihnen dankbar für ein paar Tipps. Ihr Buch ist mein Leitfaden.
    Vielen Dank und freundliche Größe
    A.Friedrich

    1. Bei den Dirofilarien inmitis unterscheidet man in der Behandlung ja nach Mikrofilarien (Larvenstadien) und Makrofilarien (erwachsene Würmer). Daher ist es wichtig, auch vor dem Beginn einer Behandlung zu untersuchen, ob bereits Makrofilarien vorhanden sind. Mikrofilarioen sind leicht abzutöten, aber das Abtöten von Makrofilarien kann, soweit bereits sehr viele vorhanden sind, problematisch sein, denn die toten und absterbenden Würmer können die Venen und Arterien verstopfen und damit zum Tode führen.
      Makrofilarien werden durch einen indirekten Antigentest nachgewiesen, Mikrofialien durch PCR. Soweit nur Mikrofilarien vorhanden sind, kann man diese einfach z.B. mit Milbemax oder Advocate abtöten. Wenn schon Makrofilarien vorhanden sind, ist die Behandlung komplizierter und abhängig von der Erregerlast. Sollten bei Ihrem Hund bereits Makrofilarien nachgewiesen werden, so bitte ich Sie, sich über mein Kontaktformular am Seitenende bitte wieder bei mir zu melden. Dann können wir die passende Behandlung besprechen.
      LG Angelika Henning

    1. Hallo Annette, mit „in mir“ meinst Du also einen Befall im menschlichen Körper? Auch für Menschen gibt es einfache Testmöglichkeiten. Einfach mal den Arzt mit dem Verdacht konfrontieren. LG Angelika

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.