Letifend: neuer Impfstoff

Letifend® von Laboratorios LETI S.L., Madrid

neuer Impfstoff gegen Leishmania infantum  bei Hunden seit Ende 2016

Die Impflösung besteht aus einem rekombinierten Protein Q von Leishmania infantum MON-1, und wird ohne Adjuvans hergestellt. Dies bedeutet natürlich ein wesentlich geringeres Risiko für Nebenwirkungen, als die vorherige Impfung von Virbac zeigte.

Die Impfung soll dafür sorgen, dass ein geimpfter Hund ein 9,8-fach niedrigeres Risiko zur Entwicklung klinischer Anzeichen, ein 3,5-fach niedrigeres Risiko für nachweisbare Parasiten und ein 5-fach niedrigeres Risiko für die Entwicklung einer klinischen Erkrankung hat, als ein nicht geimpfter Hund.

Da der Impfstoff die Infektion jedoch nicht verhindern kann, muss weiterhin durch effektive Repellentien und Verhaltensmaßnahmen eine geeignete Mückenabwehr stattfinden.

Für Hunde ab einem Alter von 6 Jahren, Beginn der Immunität 28 Tage nach der Impfung und dauert 1 Jahr.

Es sollten nur gesunde und nicht infizierte Hunde geimpft werden, eine Entwurmung vor der Impfung wird empfohlen. Der Impfstoff dient nur zur Prophylaxe, nicht zur Therapie einer bereits bestehenden klinischen Erkrankung.

 

Bis jetzt habe ich noch von keinen signifikanten Nebenwirkungen außer leichtem Juckreiz oder leichter Schwellung für kurze Zeit nach der Impfung gehört. Weiteres bleibt abzuwarten. Wobei seit Erscheinen dieses Impfstoffes, nach meinen Recherchen auch nur noch dieser in den spanischen Tierkliniken Verwendung findet, und nun erstmalig auch von allen zugegeben wird, dass der andere ein hohes Risiko für Nebenwirkungen hat.

 

5 Kommentare

  1. Guten Tag,
    Ich wollte diesen Impfstoff über meine Tierklinik bestellen. Leider kommen sie nicht dran. Haben sie einen Rat?
    Mit freundlichen Grüßen
    Simone Hensel

  2. Guten Tag,
    ich verstehe die Berechnung zur Wirkungsweise nicht ganz. Wie ist 5-fach( usw. ) zu verstehen . Sind das 20% Prozent ?
    Vielen Dank im Voraus

    Viele grüße
    Petra Möller

    1. Es handelt sich um die Angaben des Labors, und ist ein statistischer Wert. Wenn also in einem bestimmten Landstrich mit einem bestimmten Infektionsdruck z.B. angenommen ca. 10 % der Hunde an einer Leishmaniose erkranken würden ohne Impfung, dann würde dieser Wert bei geimpften Hunden auf 2% sinken.
      Leider gibt es keinen 100% igen Schutz, so dass nur die Kombination der Maßnahmen zu einem sicheren Ergebnis führen kann.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.