Moelekuel PRT1 gegen Leishmaniose

Neues Molekül gegen Leishmaniose

Bereits 2017 wurde im Rahmen des mit 7,6 Mio. EUR geförderten Projekts New Medicines for Trypanosomatidic Infections (NMTRypI) bekannt, dass das aus 12 Partnern bestehende Consortium (aus den Ländern Italien, Spanien, Deutschland, Portugal, vereinigtes Königreich, Griechenland, Brasilien und Sudan) neuartige Anti-Leishmanie- und Anti-Trypanosoma-Hits entdeckt hatten, die die Pteridinreduktase 1 (PTR1) hemmen.

Wie nun einer Pressemitteilund des i3S – Instituto de Investigação e Inovação em Saúde , Porto zu entnehmen ist, hat es nun einen Durchbruch gegeben.

Sie fanden eine gegen Leishmaniose wirksamere, weniger toxische Verbindung, die billiger sei, als die bisher verfügbaren Behandlungen und eine orale Verabreichung ermöglicht. So sollen 12 Hunde mit Leishmaniose, die Teil der Untersuchung waren und mit dem neuen Medikament behandelt wurden, vollständig klinisch geheilt sein und inzwischen adoptiert.

Die Wissenschaftler arbeiteten an der chemischen Synthese von Molekülen, danach folgten in-vitro-Tests an Zellen, dann in vivo an Mäusen und  Hamstern und erst dann an Hunden. Die Tests an Hunden wurden an der Veterinärfakultät der Complutense-Universität Madrid durchgeführt. Dabei blieb eine Kontrollgruppe von 6 Hunden unbehandelt (und wurde aus ethischen Gründen später behandelt), 4 Hunde wurden mit Miltefosin behandelt, und 12 Hunde erhielten die neue chemische Verbindung. Sie verbrachten fast ein Jahr in der Veterinärklinik, um ihre Fortschritte sicherzustellen und zu überwachen. Nach fast einem Jahr der Adoption werden sie noch immer von den Wissenschaftlern kontrolliert.

Der Vorteil der neuen Verbindung soll neben ihrer Wirksamkeit in ihrer Ungiftigkeit liegen, und gegenüber den bereits bekannten Leishmaniziden keine Nebenwirkungen wie Erbrechen, Nierenversagen, Leberschäden oder Durchfall verursachen.

Lt.  Anabela Cordeiro da Silva, Koordinatorin der portugiesischen Forschungsgruppe Parasite Disease of i3S, laufen bereits Verhandlungen mit der veterinärpharmazeutischen Industrie, die bereits Interesse bekundet hat, nachdem das neue Präparat in Europa und den USA patentiert wurde. Sie habe keine Zweifel daran, dass dieses Medikament bereits bald für Hunde zur Verfügung stünde. Vorbereitungen und Tests für humane Anwendung haben auch bereits begonnen.

Sobald dieses neue Medikament auf den Markt kommt, wäre das revolutionär. Haben wir doch mit immer mehr Resistenzen bei den herkömmlichen Leishmaniziden zu kämpfen. Doch ich befürchte, dass wir leider noch eine längere Zeit darauf warten müssen, bis die Patentverhandlungen und die jeweiligen nationalen und/oder europäischen Zulassungsverfahren abgeschlossen sind.


Bildnachweis:
© mwooten auf Pixabay
Quellen:
– Público 3 Sept. 2019: https://www.publico.pt/2019/09/03/ciencia/noticia/historia-feliz-12-caes-viram-livres-leishmaniose-1885275
Veterinaria actual 3 Sept. 2019: https://www.veterinaria-atual.pt/destaques/a-cura-para-a-leishmaniose-chegou-pelo-menos-para-12-beagles/

2 Kommentare

  1. Das wäre echt super, wenn dieses Medikament zugelassen werden würde – eine Revolution in der Behandlung vom LM – vor allen Dingen OHNE Nebenwirkungen.
    Für viele Hunde käme es vermutlich zu spät, aber für alle anderen bestünde noch Hoffnung und das ist das, was zählt …
    Ist halt eben fraglich, WANN es kommt ?! Papier ist bekanntlich geduldig …

  2. Man hat das Gefühl es muss noch vieeeeeeel Forschung gemacht werden um Entschlusse zu treffen. Ganz viele Fälle damit behandeln und folgen, entsprechende Pcr Tests machen, das dauert eine Zeitlang… Optimistisch zu sein ist gut, aber ehrlich und seriös auch.
    Viel Glück!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.